Nekes – Vita


________________________________________________________________________________________

1844 – 1868  Essen, Münster, Bonn und Köln
________________________________________________________________________________________

13. Februar 1844
Nekes wird in Huttrop bei Essen (heute: Essen-Bergerhausen) als viertes von neun Kindern
des Töpfermeisters Leonhard Franz  Nekes und seiner Ehefrau Wilhelmina (geb. Kip) geboren

16. Februar 1844
Nekes wird in der Münsterkirche zu Essen getauft

1858 - 16. August 1864
Nekes ist Schüler des Burggymnasiums in Essen, Abitur

1864 – 1865
Nekes studiert Katholische Theologie an der Universität Münster/Westfalen

1865 – 1867
Nekes studiert Katholische Theologie an der Universität Bonn
________________________________________________________________________________________

1868 – 1870  Köln und Mönchengladbach
________________________________________________________________________________________

1867 – 1868
Nekes ist Alumne des Kölner Priesterseminars

24. August 1868
Nekes empfängt die hl. Priesterweihe durch Paulus Kardinal Melchers im Kölner Dom

7. September 1868
Nekes verwaltet die Stelle des achten Domvikars am Kölner Dom

Ende 1870
Nekes wird Religionslehrer an der katholischen Bürgerschule in Mönchengladbach
________________________________________________________________________________________

1871 – 1887 Erkelenz – Gerderath
________________________________________________________________________________________

10. Mai 1871
Nekes wird als Vikar an der Pfarrkirche zum Hl. Christophorus in Gerderath bei Erkelenz
(damals Erzbistum Köln, heute Bistum Aachen, Dekanat Erkelenz) eingeführt

Juni 1871
Nekes gründet einen Kirchenchor in Gerderath

30. Juli 1873
Gründung des Bezirkscäcilienvereins des Dekanates Erkelenz mit Franz Nekes als Präsidenten,
Gründung des Chores dieses Cäcilienvereins

4. Februar 1874
1. Versammlung des Bezirkscäcilienvereins Erkelenz in Erkelenz

13. Januar 1875
2. Versammlung des Bezirkscäcilienvereins Erkelenz in Wegberg

19. Mai 1875
6. Generalversammlung des Cäcilienvereins der Erzdiözese Köln in Erkelenz

1. Oktober 1875
Tod von Pfarrer Karl Josef Pauen, von 1848 bis 1875 Pfarrer in Gerderath; Nekes wird Pfarrverweser

1. November 1881
Gründung der Aachener Kirchenmusikschule durch Stiftskapellmeister Heinrich Böckeler

9. Oktober 1887
Nekes erhält seine Berufung als Inspektor an das „Gregoriushaus“ in Aachen
________________________________________________________________________________________

1887 – 1914 Aachen
________________________________________________________________________________________

1. November 1887
Nekes wird Inspektor am Gregoriushaus, Dozent für Harmonielehre und Kontrapunkt

21. Januar 1891
Nekes wird Stiftsvikar und Nachfolger von Heinrich Böckeler als Stiftskapellmeister am Aachener Münster

28. Mai 1896
27. Generalversammlung des Cäcilienvereins der Erzdiözese Köln (Uraufführung der Missa „O crux ave“,
den Mitgliedern des Aachener Domchores gewidmet)

Januar 1905
Nekes wird Päpstlicher Ehrenkämmerer

30. Juni 1911
Nekes wird zum Kanonikus am Liebfrauenmünster zu Aachen ernannt
 
9. September 1911
Installierung Nekes’ als Kanonikus am Liebfrauenmünster zu Aachen 

1912
Pfarrer Johannes Mölders wird zum Stiftsvikar ernannt

1. Januar 1913
Stiftsvikar Johannes Mölders wird als Stellvertreter Nekes’ beauftragt

28. Januar 1914
Am Karlsfest wird Nekes zum Königlichen Musikprofessor ernannt

13. Februar 1914
70.Geburtstag von Nekes

April 1914
Nekes erleidet einen Schlaganfall

6. Mai 1914
Tod Franz Nekes'

9. Mai 1914
Requiem für Franz Nekes im Aachener Münster, anschließend Beisetzung auf dem Aachener Ostfriedhof
(Adalbertsteinweg)